Ralf Tietz

ts

over a quarter mile high

 

over a quarter mile high“ ist eine Atmosphärische Fernerkundung über 5 Zeitzonen und 6000 km Luftlinie hinweg. Zeitraum ein Jahr. Und basiert auf Tagebucheinträgen, mit jeweils 3,4,6 oder 9 Einzelphotographien. Motiv ist Manhattan, New York City, USA. Die Aufnahmen enstanden mit der Webcam des Empires State Buildings. Diese Spielwiese ist nicht mehr erreichbar.

+++

Ralf Tietz´ Photoprojekt „Over a quarter mile high“ besteht aus 44 Einzelarbeiten, die jeweils 3,4,6 oder 9 Einzelphotographien als eigenständige „Photosession“ zusammenfassen. Die engen Architekturausschnitte fokussieren Straßenfluchten und immer wieder den freien unbebauten Himmel. Dort, „ Over a quarter mile high“, ist eine über das Internet steuerbare Webcam installiert mit der unter www.esbnyc.com Photos geschossen werden können.

Der einzigartige Standort der Webcam ermöglicht ein eigene Bildästhetik, erst als formale Einheit werden die zum Teil verzerrten Blickwinkel der unterschiedlichen Motive in Perspektive und Ausschnitt für den Betrachter erkennbar. Dabei löst sich die Gegenständlichkeit durch zum Teil extreme Nahaufnahmen oder verliert sich in Unschärfen und löst sich in abstraktere Strukturen und Farbverläufe auf. Erst im Kontext der Session wird die Gegenständlichkeit wieder greifbar: Die Örtlichkeit und der Standpunkt der Photographien. Genauer: New York City, Manhattan, der Turm des Empire State Buildings.

Seit 20 Jahren ist Ralf Tietz als Photograph tätig, er experimentiert und erkundet in diesem Projekt eine neue photographische Ästhetik durch Bildauschnitt und technische Beschränkung. Doch dies ist nicht der einzige Fokus: Die datierten und durchnummerierten „Sessions“ spiegeln daneben die Auswahl der Bilder wieder – die zu einer Komposition zusammengestellt, einen begrenzten Zeitraum dokumentieren. Dabei weist jede Session einen inhaltlichen Schwerpunkt auf, eine Konzentration auf einen Gegenstand, einen Blickrichtung oder ein formales Konzept. Dieses ist jedes Mal untrennbar verbunden mit der jeweiligen Stimmung. Eine Stimmung, die durch die Tages- oder Nachtzeit, durch das Wetter und durch den damit verbunden Lichteinfall herrscht; eine Stimmung die ferner als atmosphärische Spannung bedeutend wird.

„Mit nur einem Photo lässt sich die Dichte der Atmosphäre nicht greifen. Erst durch die narrative Anordnung mehrer Blickwinkel, diverser Ausschnitte, Nah – und Fernaufnahmen kann die an einem fernen Ort beobachtete Atmosphäre auch körperlich präsent werden“, so der Künstler. „Erst durch die Kombination einer speziellen Lichtsituation, der Spiegelung auf dem Wasser, dem Schatten, dem Dunst, dem Farbverlauf… klingt die für mich eingefangene Stimmung richtig, fast wie ein Akkord…“

+++

l

l

over a quarter mile high

l

“Over a quarter mile high” is an Atmospheric Remote Sensing project covering 5 time zones and a linear distance of 6000 km. Time period: one year. It is based on diary entries each consisting of 3, 4 6 or 9 single photographies. Subject:  Manhatten, New York, USA. The photos were taken by the webcam of the Empire State Building. I had planned to show a life webcam stream as an element of my first exhibition. But this playing field had been closed down.

ö

+++

 

The photo project of Ralf Tietz “over a quarter mile high” consists of 44 individual works, each of them combining 3, 4, 6 or 9 single photos into an independent “photo session”. The narrow architectonic sections focus on rows of houses and again and again on the free, unhidden sky. An internetcontrolled webcam has been installed “over a quarter mile high” which can be used for taking pictures at www.esbnyc.com.

The unique location of the webcam allows for a particular aesthetics of the pictures. The observer is able to perceive the different motives taken from partly distorted angles only once they become a formal entity. Here objects either dissolve due to extreme close-up views or lose themselves in blurred pictures, melting into more abstract structures and color gradients. It is only in the context of the session that the objects become tangible again. Some of the sessions reveal the location and the angle of the photos: New York City, Manhattan, the tower of the Empire State Building.

Ralf Tietz has been working as a photographer for 20 years. In this project he experiments and explores new photographic aesthetics based on the image detail and technical limitations. Yet this is not his only focus. Moreover, the dated and numbered sessions consist of selected pictures – which when composed together document a limited period of time. Every session is characterised by either a content-related focus, a concentration on an object, an angle or a formal concept. And the character of each session is closely related to the mood depicted. A mood evoked by the day or night time, the weather or the underlying incidence of light, a mood which moreover gains importance in form of ambient tension.

The density of the surrounding atmosphere cannot be made tangible with one photo only. According to the artist, only by means of the narrative order of several angles, various sections, close-ups and long-shots the atmosphere observed at a far-away place can become physically present. “It is only by combining the particular light situation, the reflection on the water, the shadow, the haze and the color gradient that the mood captured sounds right to me – almost like a chord.”

+++